Brüderlicher Verband aus Goričko

Der Familienbauernhof Perša hat sich unter der Leitung des jüngsten von drei Brüdern, Matej Perša, in letzter Zeit enorm entwickelt.

23. August 2021

Der Bauernhof, der in einer ziemlich hügeligen Region in der Grenzsiedlung Fikšinci im Westen von Goričko in Slowenien liegt, ist auf mehreren Gebieten tätig – er züchtet 350 Rinder, produziert über eine halbe Million Liter Milch jährlich und bewirtschaftet 170 Hektar.

Der richtige Weg
Die Haupttätigkeit des Bauernhofes Perša aus Fikšinci ist die Rinderzucht. Mit 350 Stück der Rinderrasse Charolais und Limousin – darunter Milch-, Mutter- und Masttiere – gehört er zu einem der größten Bauernhöfe in der Region. Die ersten Anfänge des Bauernhofes reichen bis ins Jahr 1904 zurück, die Grundsteine des heutigen Bauernhofes legte der Vater in den 80er Jahren, die von den Söhnen nur noch aufgewertet wurden. Der blitzschnellen Entwicklung des Bauernhofes folgte eine große Investition im Jahr 2015, als in unmittelbarer Nähe des Guts eine neue moderne Scheune errichtet wurde. „Die gesamte Investition war nicht gering, hat sich aber langfristig als richtig herausgestellt“, erklärt der Inhaber und Jungübernehmer Matej Perša und fährt fort: „Der offene Stall ermöglicht neben Bewegungsfreiheit und Wohlbefinden auch ein intensives Weiden der Tiere auf den umliegenden Weiden.“

Eine breite Palette von Tätigkeiten
Heute bewirtschaftet die Perša Familie insgesamt 170 Hektar. Den größten Teil der Ernte benutzen sie zur Fütterung von eigenen Tieren und verkaufen saisonale Überschüsse an die nahe gelegene Mlinopek-Mühle. Eine wichtige Aktivität des Bauernhofes ist die Milchproduktion, da bis zu 1.500 Liter Milch täglich produziert werden. „Wir achten stets darauf, wie wir die Bedingungen für die Tiere verbessern können, denn Wohlbefinden und Gesundheit stehen an erster Stelle – und nur so werden die Tiere vitaler und die Milch besser“, sagt Perša. Sie sind auch auf den Verkauf von Frisch- und Rindfleisch mit Fokus auf inländische Kunden und den lokalen Markt spezialisiert. „Wir könnten im Ausland durchaus höhere Preise erzielen, sind aber unseren lokalen Kunden treu, mit denen wir langfristig und erfolgreich zusammenarbeiten“, sagt er und fügt hinzu, dass die aktuellen Marktverhältnisse ein stabiles Geschäft ermöglichen.

Jeder packt an der Arbeit mit
Alle Arbeiten auf dem Bauernhof werden von Familienmitgliedern erledigt – drei Brüder mit Familien, nur eine Person ist zusätzlich eingestellt – daher sind eine gute Organisation und Verbindung der Schlüssel für einen reibungslosen Betriebsablauf. „Wir sind ein kleines Team mit vielen Verantwortlichkeiten, daher sind die Aufgaben auf dem Bauernhof aufgeteilt. Wenn nötig, machen wir uns alle an die Arbeit und helfen uns natürlich auch gegenseitig“, ist Perša stolz auf sein Team. So gehören gemeinsame Mittagessen und Beisammensein am Abend zum Alltag, bei denen alles besprochen wird, auch über Neuinvestitionen und Flottenerweiterungen. Sie investieren aktiv in Modernisierung, da sie einfach Hilfe mit hochwertigen und zuverlässigen Maschinen benötigen, um alle Arbeiten auf dem Bauernhof ausführen zu können.

Neuanschaffung
Bisher wurden während der Erntesaison Transportkipper angemietet, während der 35 Jahre alte Tehnostroj-Kipper für den kleineren Bedarf genutzt wurde, aber nun freuen sie sich über die Neuanschaffung gerade vor dem Höhepunkt der diesjährigen Erntesaison. „Die Saison wird von Jahr zu Jahr kürzer. Das Wetter wird immer unvorhersehbarer. Und die Erntezeit ist eine besondere Zeit“, erklärt Perša. „Wir haben lange über den Einkauf eines neuen Kippers nachgedacht und dieses Jahr endlich einen Schritt in Richtung Ankauf gemacht“, fügt der Gesprächspartner zufrieden hinzu und fährt fort: „Wir suchten etwas Universelles mit hohem Volumen – für die Ernte aller Kulturen, d.h. Schütt- und Granulatmaterial sowie Silage. All dies haben wir im Farmtech Dreiachsdreiseiten-Kipper DDK 2400 gefunden, der perfekt zu unseren Bedürfnissen passt.“

Erste Eindrücke hervorragend
Schon die ersten Fahrten zeigten, dass die Auswahl richtig war. „Der Anhänger beweist mit seiner Robustheit, was er kann“, betont Perša. Auf Rat eines ASM von Farmtech, Tomaž Sečko, wurde gemeinsam ein Anhänger mit modernster Ausrüstung definiert – Silageaufbau mit automatischer Rückwand, Rollplane zur Ladungssicherung, Breitreifen für geringstmögliche Bodenverdichtung … „Unsere Maschinen müssen viel Arbeit anstatt uns machen. Auch Sicherheit, Fahrkomfort und Bedienung sind bei der Auswahl entscheidend, schließlich erleichtert dies lange Arbeitstage“, gibt Perša an. Obwohl es auf diesem Gebiet nur wenige ebene Flächen gibt, ist der Kipper mit 40 Kubikmeter Ladevolumen nicht allzu groß. „Drei Achsen sind auf dem Hang bestimmt sicherer, müssen aber auch bergauf gezogen werden“, sagt Perša selbstbewusst, sieht aber auf Dauer keine Probleme, da bereits ein neues, stärkeres Zugfahrzeug geplant ist.

Blick in die Zukunft
Das Lebensziel seines Vaters – einen modernen Bauernhof zu schaffen – hat der brüderliche Verband mit gemeinsamen Anstrengungen bereits übertroffen, aber will damit nicht aufhören. Sie wollen vieles weiter aufrüsten und den Bauernhof und ihre Tätigkeit erweitern und weiterentwickeln. „Das alles machen wir mit Herz und Freude. Für die Weiterentwicklung wird es notwendig sein, dem Instinkt zu folgen und die richtigen Entscheidungen zu treffen und umzusetzen“, sagt Perša, der Drahtzieher des Bauernhofes, zu den Zukunftsplänen. „Jeder hat seine eigenen Ziele, Wünsche, Träume… und ich bin fest davon überzeugt, dass ich bald meine eigene Träume leben werde“, schließt Perša ab.